Laufzeit

13.07.-11.08.

 

Theater
Komödie

Romys Pool

Mi-So 20:00 Uhr - Großer, klimatisierter Theatersaal
Hinweis: Leider musste die Premiere krankheitsbedingt auf
Freitag, den 13.07. verschoben werden.

„Romys Pool“ ist, nach „Eine gute Partie“ (2006), „Die süßesten Früchte“ (2011), „Süßer die Glocken“ (2012), „Global Player“ (2013) und „In alter Frische“ (2015) bereits die sechste Komödie Stefan Vögels die im Theater Chambinzky, in der Regie Gwendolyn von Ambessers, aufgeführt wird.

mehr Infos

Regie Gwendolyn von Ambesser


Romys Pool
Komödie von Stefan Vögel

Als Anna Schneiders geistige Wendigkeit mit Anfang Achtzig nachlässt, kommt ihrem Sohn Gottlieb das Missgeschick seiner allein lebenden Mutter gerade Recht: Die betagte Witwe hat spätabends eine Kerze brennen lassen, worauf das Tischtuch Feuer fing. Anlass genug für Gottlieb, seine Mutter endgültig von der Notwendigkeit einer Überstellung ins Pflegeheim zu überzeugen. Er will  zurück aufs Land, um dort mit seiner Frau die stillgelegte elterliche Frühstückspension zu reanimieren. Alles schiene perfekt – wenn da nur nicht Annas Träume wären … Träume von einem Swimmingpool, den sie vor Jahrzehnten in einem Kinofilm mit Romy Schneider gesehen hat. Bald rückt zu Gottliebs Schrecken ein Bagger vor der elterlichen Pension an, und seine über 80-jährige Mutter nimmt plötzlich Schwimmunterricht bei einem jungen, braungebrannten Bademeister. Dessen Absichten aber sind leider nicht ganz so selbstlos wie sie anfänglich erscheinen – genau wie jene von Krankenschwester Ines auch … 

ZUM AUTOR
Stefan Vögel (*1969) ist zur Zeit der erfolgreichste deutschsprachige Komödienautor. Erste Erfolge feierte er mit seiner Kabarettgruppe „Grüß Gott in Voradelberg“, ehe er sich als Theater- und Drehbuch-Autor bald einen internationalen Namen machte. Seine Stücke Eine gute Partie, Global Player, Süßer die Glocken, Die süßesten Früchte, Altweiberfrühling und In alter Frische u.a. feierten große Erfolge an deutschen Bühnen und wurden in Stuttgart, Wien, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Dresden, Düsseldorf, Prag, und Krakau inszeniert. Vögel ist verheiratet und Vater dreier Kinder.


Silvester

31.12.2018

 

Theater
klassische Komödie

Silvester Doppelpremiere:
Charleys Tante

Silvestervorstellungen um 18:00 und 21:00 Uhr - im großen Theatersaal
Bearbeitung und Regie: Gwendolyn von Ambesser

Die „Mutter aller Klamotten“ ist die bekannteste und meistgespielte Komödie der Welt und wurde in über hundert Sprachen (darunter Esperanto) übersetzt. Kurz nach dem 1. Weltkrieg wurde in London ein Club gegründet, dem nur Schauspieler angehören durften, die schon einmal die Titelrolle in „Charleys Tante“ gespielt hatten.

mehr Infos
Regie Gwendolyn von Ambesser

Charleys Tante
Klassische Komödie von Brandon Thomas

Zum Inhalt:

Die sehr reiche, brasilianische Erbtante des Studenten Charley Wykham hat ihren Besuch in Oxford angekündigt. Ihr Neffe will die Gelegenheit nutzen sie „zweck-zu-entfremden“ und als „Anstandswauwau“ vorzuführen. Seine Herzensdame und die seines Freundes Jack Chesney dürfen ja nicht ohne weiblichen „Zerberus“ junge Männer besuchen. Doch im letzten Moment sagt die Tante ab … Was nun?

Studienkollege Lord Fancourt Babberley, genannt Babbs, wird von den Beiden - ganz gegen seinen Willen - gezwungen, in Frauenkleidern und Perücke die Millionärin mehr schlecht als recht zu spielen. Und natürlich stellen sich schnell Mitgiftjäger ein, die der falschen Tante eifrig die Cour schneiden. – Und als dann doch noch die echte Tante – noch dazu in der Begleitung von Lord Babberleys ungarischer Freundin – auftaucht, ist das Chaos endgültig perfekt.

Zum Autor:

Brandon Thomas (1856 -1914) stammte aus ärmlichen Verhältnissen und arbeitete schon in früher Jugend als Werftarbeiter. Zunächst wurde er Schiffszimmermann und begann, Schiffbau und Maschinenbau zu studieren, ging aber dann gegen den Willen seines Vaters nach London, um Schauspieler zu werden. Ab 1870 arbeitete er als Darsteller, Verfasser von einem guten Dutzend Theaterstücken und Autor von Revuen. Sein einziges bis heute weltweit populäres Stück ist die 1892 erschienene Travestiekomödie Charleys Tante. Sie machte ihn schon damals reich und unabhängig.




Silvester

31.12.2018

 

Theater
Komödie

Silvester Doppelpremiere:
Gatte gegrillt

Silvestervorstellungen um 18:00 und 21:00 Uhr - im KuZu-Kellertheater
Regie: Cornelia Wagner

„Gatte gegrillt“ ist eine schwarzhumorige, bitterböse und zugleich höllisch amüsante Komödie, deren krimiähnlich spannende Handlung die Mechanismen dieser sich alltäglich abspielenden Tragödie messerscharf analysiert. Ein Muss für jeden Fan des schwarzen britischen Humors!

mehr Infos

Regie: Cornelia Wagner

Gatte gegrillt
Schwarze Komödie von Debbie Isitt


ZUM INHALT

Kenneth ist mitten drin - in der Midlife-Crisis. Deshalb kommt es, wie es kommen muss: Bei dem in die Jahre gekommene Macho und bekennenden Elvis-Fan bricht der zweite Frühling aus. Nach einer Party nimmt er die junge, attraktive Laura mit nach Hause, obwohl er mit Super-Hausfrau Hilary verheiratet ist. Laura verkörpert schließlich alles, was Kenneth an Hilary fehlt. Sie ist sexy, unternehmungslustig und sie himmelt ihn an. Aber es gibt ein Problem: Laura kann nicht kochen. Kenneth sitzt also mächtig in der Zwickmühle, denn auf die brillanten Kochkünste Hilarys möchte er ebenso wenig verzichten wie auf den „Nachtisch“, den er bei seiner jungen Freundin einheimst.

Als Kenneth Hilary schließlich doch für die Jüngere verlässt und diese sogar heiratet, bewahrt die betrogene Ex zunächst eine bemerkenswerte Haltung. Sie lädt das „junge Paar“ sogar zum Essen ein und tischt schließlich eine teuflische Überraschung auf …

 ZUR AUTORIN:

Debbie Isitt wurde 1966 in Birmingham geboren. Schon als Kind hegte sie ein großes Faible fürs Theater. Heute mixt sie in ihren erfolgreichen Stücken Comedy mit Tragödie und schreibt Dialoge, die begeistern und schockieren sollen. Das Stück „Gatte gegrillt“ („The woman who cooked her husband“) entstand 1991 als dritter Teil einer Trilogie über das bürgerliche Eheleben. Nach der Uraufführung am Warwick Theatre wurde es in Edinburgh mit dem Perrier-Preis ausgezeichnet und anschließend weltweit aufgeführt.


KulturKlub: Konzerte, Gastspiele, Partys uvm.


Wildpark Bad Mergentheim
ps:ag
Posthalle Würzburg

Kontakt

Chambinzky
Theater | KulturKlub | HausBar

Valentin-Becker-Straße 2
97072 Würzburg
Telefon: 0931 51212
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Copyright © 2017 Chambinzky
design durch  ps:ag

Unsere Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung.